Lüften nach Maß

14-01-2008

Lüftungssystem im Standard Bedarfsgerecht Lüften mit Dachfenstern

Mehr Licht durch Lüftung im Rahmen 

 

Richtig zu lüften, ist eine kleine Kunst. Zu wenig Frischluft schadet dem Wohnklima, zu viel kostet teure Energie. Damit kleveres, energiesparendes Lüften auch mit Dachwohnfenstern gelingt, bietet Fakro jetzt für den Profieinsatz serienmäßig ein neues Lüftungssystem an. Die Dauerlüftung V40P begrenzt bei straken Druckunterschieden automatisch den Lüftungsquerschnitt. Selbst bei Sturm strömen maximal 50 m³/h durch die Lüftung. Dafür sorgt eine raffinierte Membrane. Sie ist im Lüftungskanal eingebaut und verengt bei steigender Luftgeschwindigkeit den Lüftungsquerschnitt. Bis zu einem Druckunterschied von 10 Pascal steigt die Luftmenge fast linear von 0 m³/h bis 40 m³/h an. Danach wird der Luftdurchsatz auf etwa 50 m²/h eingeschränkt. Dies wurde von anerkannten Prüfinstituten u.a. dem CSTN in Frankreich bestätigt.

Dabei bleiben alle anderen Funktionen des Fensters komplett erhalten. Dazu gehört der Vliesfilter, der Mücken zurückhält, der gekrümmte Lüftungskanal, der den geraden Durchgang von Schall verhindert und ein Lüftungsgitter, mit dem man die Dauerlüftung komplett schließen kann. Die neue automatische Dauerlüftung gehört in Zukunft zur Serienausstattung der Schwingfenster FTP-V, FTP-W und der PreSelect-Fenster FPP. 

 

 

 Lüften nach Luftfeuchte

 

Zusätzlich zur automatischen Lüftung auf Basis von Druckunterschieden ist jetzt auch eine sogenannte hygroskopische Dauerlüftung verfügbar. Sie öffnet und schließt den Lüftungsquerschnitt des Dachfensters je nach Luftfeuchtigkeit im Raum und kann mit der automatischen Dauerlüftung V40P kombiniert werden. Hier stehen mehrere Lösungen zur Verfügung, auch solche, die den Förderrichtlinien des KfW CO2-Gebäudesanierungsprogramms gerecht werden. Um den zusätzlichen Einbau der feuchtegeregelten Lüftung zu ermöglichen, wurde die Blendrahmenkonstruktion modifiziert.