Automatische Dauerlüftung V40P
gesundes Mikroklima im Raum, Energieeinsparung

 

SIEHE: PROSPEKT

 

Die Dauerlüftung ist ein Element des gesamten Ventilationssystems und sichert einen Zufluss von frischer Luft. Früher erfolgte der Zufluss von frischer Luft durch undichte Fenster und Türen, wodurch eine natürliche Lüftung und somit ein Luftwechsel gewährleist wurde. Jedoch war der Zufluss von frischer Luft durch die Undichtigkeiten unkontrolliert, was zu großer Energieverschwendung und hohen Heizkosten führte.

Neueste Baukonstruktionen charakterisiert hohe Dichtheit, was zwar zu Heizkostensenkung führt, gleichzeitig aber den Zufluss von frischer Luft einschränkt. Das Mikroklima in den Wohnräumen wird dadurch deutlich schlechter.

Heute wird der Zufluss von frischer Luft durch zielgerichtete Vergrößerung der Fugendurchlässigkeit, Einbau von Dauerlüftungen oder anderen, mechanischen Lüftungsanlagen gewährleistet. Um ein angenehmes Mikroklima im Raum zu sichern, ist es notwendig, dass 80% der Raumluft je Stunde gegen Frischluft ausgetauscht wird.

Bei einer richtig funktionierenden Lüftung erfolgt der Zufluss von frischer Luft durch eine Dauerlüftung dank der vorherrschenden Druckdifferenzen vom Innen- zum Außenraum. Die Druckdifferenzen sind abhängig von Temperaturunterschieden und Windstärken. Die genutzte, warme und feuchte Luft wird nach außen durch die Lüftungskanäle abegleitet. In der kalten Jahreszeit, sowie bei windigem Wetter, fließt durch die Dauerlüftung viel mehr Luft als bei normalen Wetterbedingungen. Dies bewirkt einen größeren Zufluss von kalter Luft als gewünscht und erforderlich ist. Dadurch kühlt der Raum aus. Die automatische Dauerlüftung wird dadurch charakterisiert, dass sie, unabhängig von Druckdifferenzen und Windgeschwindigkeit, immer einen gleichmäßigen und optimalen Zufluss von Frischluft gewährleistet.

Funktionsprinzip der Dauerlüftung V40P

Die Menge des Luftflusses durch die Dauerlüftung ist von den Druckdifferenzen zwischen Innenraum und Außen abhängig. Die Leistung der Dauerlüftung V40P ist mit zunehmenden Druckdifferenzen größer, bis sie einen optimalen Wert erreicht. Bei weiter zunehmenden Druckdifferenzen wird der Luftfluss nicht größer, sondern bleibt auf gleichem, optimalen Niveau. So eine Situation wird z.B. bei großen Windgeschwindigkeiten oder in der Winterperiode beobachtet.