Neuheiten bei FAKRO 2009

FENSTER MIT HÖHER VERSETZTER SCHWINGACHSE

Das neue FAKRO Dachfenster verbindet dank innovativer Beschlagsysteme die Vorteile eines Klapp- und Schwingfensters. Der Flügel im unteren Teil bietet eine Klappfunktion und sorgt auf Grund seiner Größe für eine hervorragende Raumbeleuchtung. Die höher versetzte Drehachse bietet sogar großen Personen einen unbeschwerten Zugang zur Fensterkante. Die Drehachse ist um 15 – 20 cm, abhängig von der Fenstergröße, höher versetzt. Beim Schwingen im Bereich von 0° bis 45° gewährleistet ein zum Patent angemeldetes Beschlag-Hilfssystem, dass der Flügel in diesem Bereich in geöffneter Position fest gehalten wird. Der Flügel lässt sich um 160° umschwenken und zur Putzstellung arretieren, ähnlich wie beim FTP-V Fenster.

Dank großer Maße sorgt das Fenster für optimale Raumbeleuchtung. Bei diesem Fenstertyp wird eine größere Verglasungsflä­che durch die Erhöhung der Fensterlänge und nicht der Fensterbreite erreicht. Das FTH-V Fenster in der Größe 94x206 bietet mehr Verglasungsflä­che als das Fenster 134x140 und passt zusätzlich in die häufigsten Sparrenabstände. Die mühsame Verwendung von Wechseln oder die Veränderung in der Dachstruktur sind daher nicht mehr nötig. Es ist auch anzumerken, dass das höher eingebaute Fenster eine bessere Raumbeleuchtung gewährleistet. 

Das FTH-V Fenster ist im topSafe System aufgebaut, weist den erhöhten Einbruchschutz auf und ist mit der automatischen Dauerlüftung V40P ausgestattet.

 

Ug Scheibe = 1,0 W/m²K

Uw Fenster = 1,4 W/m²K

Leistung der Dauerlüftung V40P bis 52 m³/h

 

Lieferbar ab Januar 2009

 


FENSTER MIT HÖHER VERSETZTER SCHWINGACHSE UND UNTEREM FESTELEMENT

Beim FDH Fenster werden in einem Blendrahmen zwei Flügel eingesetzt. Die Drehachse vom oberen Schwingflügel befindet sich über der Mitte des Fensters. Der untere Flügel ist ein Festelement mit einer inneren VSG-Verglasung. Da das Fenster eine größere Verglasungsfläche bietet, ist eine Fenster-Anordnung übereinander nicht mehr notwendig. In einer typischen Fenster-Anordnung beträgt das Verbindungsstück 30 cm und bei der Lösung mit unterem Festelement nur 15 cm, damit ist das Fenster einzigartig. Bei der Platzierung der Fensterunterkante bei ca. 90 cm liegt die Oberkante bei ca. 220 cm bei der Dachneigung von 30˚-43˚.

Das FDH Fenster ist im topSafe System aufgebaut, weist den erhöhten Einbruchschutz auf und ist mit der automatischen Dauerlüftung V40P ausgestattet. 

 

Ug Scheibe =1,0 W/m²K

Uw Fenster =1,4 W/m²K

Leistung der Dauerlüftung V40P bis 52 m³/h

 

Lieferbar in 2009


BALKONFENSTER

Das Fenster ist mit zwei Flügeln ausgestattet. Der obere Flügel ist durch eine bis zu 45° stufenlose Klappfunktion oder eine Schwingfunktion mit höher versetzter Drehachse zu öffnen. Der untere Flügel mit seitlichen Schutzgeländern wird nach außen geöffnet. Die beiden geöffneten Flügel bilden einen Dachbalkon. Dank großer Abmessungen sorgt das Fenster für eine perfekte Raumausleuchtung. Der große Öffnungswinkel des oberen Flügels, und der nach außen ausklappbare untere Flügel, bieten einen bequemen Zugang zur Balkonkante. Im geschlossenen Zustand bleiben die Schutzgeländer unter Abdeckprofilen verborgen. Dadurch werden die Schutzgeländer sauber gehalten und die Dachoptik wird nicht beeinflusst. Die automatische Dauerlüftung V40P sorgt für eine optimale Raumbelüftung.

 

Lieferbar ab Mitte 2010


SOLARKOLLEKTOREN

Die Solarkollektoren wandeln die Sonnenenergie in Wärme, die dann zur Brauchwassererhitzung oder Heizungsunterstützung genutzt werden kann, um. Die Solarkollektoren stellen eine kostengünstige und umweltschonende Lösung dar.

Der Einbau von den FAKRO Solarkollektoren erfolgt in die Dachstruktur und sorgt damit für optimale Wärmedämmparameter des Gebäudes. Die Eindeckrahmen integrieren sich harmonisch mit dem Eindeckmaterial und mit der gesamten Dachfläche. Die Solarkollektoren SKW können mit den FAKRO Dachfenstern kombiniert werden. Die Solarkollektoren SKC können einzeln oder als eine horizontale Anordnung Kollektor – Kollektor montiert werden.

 

SOLARKOLLEKTOR SKW

Die Solarkollektoren SKW können in Anordnung mit FAKRO Dachfenstern beliebig kombiniert werden. Eine dichte Anbindung in die Dachfläche wird durch FAKRO Standard-Eindeckrahmen sichergestellt. Das Gehäuse aus Aluminium-Profilen garantiert eine starke und beständige Konstruktion. Eine gehärtete, prismatische Scheibe sorgt für gute Sonnen- Lichtdurchlässigkeit, die bei ca. 91% liegt. Die Kollektoren werden mittels patentierter Montagewinkel, die man bei Bedarf zur Anpassung an den Lattenabstand verschieben kann, auf den Dachlatten montiert. Der Anschluss an die Installation erfolgt durch zwei Anschlussstutzen 3/4” im Oberteil des Paneels.

Lieferbare Größen [cm]: 114x140, 114x206

Absorberfläche [m²]:1,36 2,08

Lieferbar auch mit komplettem Solarsystem

Zugelassene Dachneigung: 15°- 90°

Empfohlene Dachneigung: 30°- 60°

 

Lieferbar ab Januar 2009

 

SOLARKOLLEKTOR SKC

 

Die Solarkollektoren SKC können mit Sondereindeckrahmen in Anordnungen im Abstand von 3mm eingebaut werden. Die einheitliche Fläche passt sich der Dacheindeckung an.

 

 

 

Lieferbare Größen [cm]: 114x206

Absorberfläche [m²]:2,08

Lieferbar auch mit komplettem Solarsystem

Zugelassene Dachneigung: 30°- 90°

Empfohlene Dachneigung: 30°- 60°

 

Lieferbar ab Januar 2009


RAUCHABZUGSFENSTER

Eine weitere innovative Lösung ist die Kombination eines Rauchabzugsfensters mit einem Schwingfenster, die den Rauch- und Wärmeabzug, und damit ein Höchstmaß an Sicherheit im Brandfall gewährleistet. Der obere Schwingflügel kann im Alltag auch zur Raumlüftung benutzt werden, während der untere Flügel nur im Brandfall geöffnet wird. Beim Fensteröffnen sorgen die innen liegenden, beweglichen Windabweiser für einen Schutz der Rauchabzugsöffnung vor Seitenwindeinwirkung während des Betriebes. So wird der maximale Wert der aerodynamisch wirksamen Öffnungsfläche erreicht. Bei geschlossenem Fenster bleiben die Windabweiser unsichtbar im Kasten am Blendrahmen verdeckt.

 

Ug Scheibe =1,1 W/m²K

Uw Fenster =1,4 W/m²K

Zugelassene Dachneigung: 20°-60°

 

Lieferbar in 2009